Motorrad - eine Leidenschaft die einen nicht mehr losläßt

Das ist meine BMW K 1100 LT. Mein aktuelles Motorrad! Ich fahre sehr gern mit ihr. Sie wurde im Jahr 1995 gebaut und hat mittlerweile schon über 100.000 km gelaufen. Vor zwei Jahren habe ich sie gekauft. Ich wollte immer einen "fliegenden Brikett" fahren. Es war mir auch sehr wichtig, dass die Maschine über ABS verfügt. Das ist einfach ein sehr großer Sicherheitsgewinn. Die Maschine hat 90PS. Das reicht allemal um zügig voran zu kommen. Es ist schließlich eine Tourenmaschine und keine Rennmaschine. Die Sitzbank ist sehr bequem und bietet viel Platz. Das ist interessant für den Fall, dass eines meiner Kinder mal mitfahren möchte.
Für den Fall, dass doch mal was an meinem Ziegel nicht funktioniert, finde ich auf flyingbrick Hilfe.

Mit dieser Maschine fing alles an!
Diese Honda CB 650 war mein erstes Motorrad. Ich habe sie gebraucht gekauft. Mit ihr bin ich bis nach Spanien gefahren. Aber auch im ehemaligen Jugoslawien war ich mit ihr. Die Tour dorthin war noch kein Problem für die Honda. Erst im darauffolgenden Jahr zeigte die Maschine Schwächen auf dem Weg nach Spanien. Zylinderkopfdichtung und Fliehkraftregler gingen während der Tour kaputt. Unter erschwerten Bedingungen kam ich aber mit ihr wieder nach Hause. Dort ließ ich sie in einer Werkstatt instandsetzen und verkaufte sie, da ich mir schon eine neue, gebrauchte, Maschine zugelegt hatte. Durch Zufall fand ich die 'Neue' bei einem BMW-Händler in Düsseldorf.

Die 'Neue' war eine BMW K100 RT. Sie war gebraucht, ein Vorbesitzer und hatte gerade mal ca. 50 000 km gelaufen. Mit diesem Motorrad habe ich eigentlich das Motorrad gefunden, dass zu mir passt. Vom ersten Kilometer an passte einfach alles. EIn 'fliegender Brikett'! Viele meiner Freunde haben sie belächelt. Denn sie fuhren Goldwing oder Rennmaschinen. Aber das interessierte mich nicht. Ich war mit meinem 'Brikett' sehr zufrieden. Sie lief einwandfrei. Der Endantrieb war die einzige teure Reparatur. Ansonsten gab es nur Inspektion, neue Reifen und Tanken. Absolut zuverlässig brachte sie mich überall hin. Bis nach Portugal! Es war eine schöne Zeit mit ihr.
Irgendwann hatte ich leider aus beruflichen Gründen nicht mehr so viel Zeit zum Motorradfahren und die K war auch schon, mit deutlich über 100 000 km auf dem Tacho, in die Jahre gekommen. so entschloß ich mich erneut zu einem Wechsel.

Diesmal sollte es was Neues sein ...

Es wurde wieder eine BMW. Klar! Nach den vielen positiven Erfahrungen mit der 'K'. BMW war (und ist) für mich, was Qualität bei Motorrädern angeht, die Nr.1.
Also habe ich meine 'K' gegen eine R 100 GS eingetauscht. Sie war flammneu.
Mit ihr bin ich, abgesehen von einigen kleinen Touren in Deutschland, nur noch zur Arbeit gefahren. Es wurde aber immer weniger. Es tat mir leid, sie so verstaubt in der Garage zu sehen. Außerdem hatte ich gerade die Taucherei für mich entdeckt, die sehr viel Zeit in Anspruch nahm. So entschloß ich mich, die 'Gummikuh' zu verkaufen.

Es folgten viele Jahre ohne Motorrad! Die Sporttaucherei nahm die gesamte Freizeit ein und dadurch habe ich das Motorradfahren auch nicht vermisst. Erst im Jahre 2010, nach meinem Umzug nach Krefeld - Hüls erwachte der Spaß an Motorräder bei mir wieder. Mein Nachbar Dieter war daran nicht ganz unschuldig! Er hatte zwei Motorräder. Eine BMW R 80 GS und eine BMW R 80 R. Er fuhr immer mit der GS. Die 'R' stand fast nur in der Garage.
Irgendwann lud Dieter mich ein, mit ihm zusammen eine kleine Runde zu drehen. Das war meine erste Fahrt auf der 'R'. Es dauerte nicht lange und Dieter bot mir die 'R' zum Kauf an. Lange mußte ich nicht überlegen und so ich kaufte sie ihm ab.

Es dauerte zwei Jahre bis ich mir sicher war, dass ich doch lieber wieder eine 'K' fahren wollte. Mit der  'Gummikuh' hat es Spaß gemacht aber ich bin halt ein Fan des 'fliegenden Ziegels'. Und so trennte ich mich wieder von einem Motorrad. Ich verkaufte die 'R' nach Baden-Württemberg und kaufte mir die K 1100 LT. Ich fahre zwar immer noch nicht viel, aber die paar Kilometer im Jahr, die ich mit ihr unterwegs bin, genieße ich sehr.

Nach gut 4 Jahren mit meiner K1100LT habe ich mich entschlossen sie zu verkaufen. Ich fahre einfach zu wenig und eine vernünftige Unterstellmöglichkeit habe ich leider auch nicht. Gerade für den kommenden Winter ist das ein Problem.
So geht die Zeit als Motorradfahrer für mich erneut zu Ende - zumindest vorläufig. Mal sehen was in 2 oder 3 Jahren so ist ...